U10-1 des BBC Bayreuth e.V. schlägt zweimal ALBA Berlin

Seit Februar 2020 ruht pandemiebedingt der Spielbetrieb im oberfränkischen Nachwuchsbasketball. Die Nachwuchskorbjäger in der im zurückliegenden Sommer neuformierten und sehr jungen U10-1-Mannschaft des BBC Bayreuth e.V. verfügte somit nur über wenig bis keinerlei Spielerfahrung. Eine Testspielreise nach Berlin am zurückliegenden Wochenende sollte Abhilfe schaffen und brachte vielversprechende Erkenntnisse.

„Wir können im Training sehr erfreuliche Fortschritte beobachten, uns fehlte bislang aber der Vergleich mit anderen etablierten Nachwuchsprogrammen“, sagt Reiner Koch, neuer Trainer der U10-1. Der Spieler der Bayreuther Meistermannschaft von 1989, der später noch für Ulm in der Bundesliga antrat und mit Chemnitz 1995 den Sprung in die damalige 2. Liga Süd schaffte, aktivierte seine Kontakte zu Ex-Nationalspieler Henning Harnisch, Vizepräsident von ALBA Berlin, und organisierte kurzer Hand ein Testspiel-Wochenende in der Bundeshauptstadt.

Am vergangenen Wochenende war es bereits soweit: Zehn Bayreuther Nachwuchskorbjäger im Alter zwischen sieben und neun Jahren reisten begleitet von ihren Eltern Richtung Berlin, bezogen Quartier und trafen im Jugendsportzentrum von ALBA Berlin zunächst auf die U10 des DBV Charlottenburg, der seit Jahrzehnten für seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit bekannt ist und beispielsweise den derzeitigen ALBA-Spielmacher Maodo Lo hervorgebracht hat.

Mutig starteten die BBC-Korbjäger, die frühzeitig zwei personelle Ausfälle zu verkraften hatten, in die Partie und machten ihre körperliche Unterlegenheit mit Spielwitz und Einsatz wett. Nach einer knappen 30:27 – Pausenführung zogen die Bayreuther angetrieben von Topscorer Leon Achatz und Spielmacher Benny Koch bis auf 40:32 davon. Unterstützung bekamen sie dabei von Linas Becher, der einige schöne Aktionen erfolgreich abschließen konnte. In den letzten 10 Minuten verließen das dezimierte Team die Kräfte und nun zeigte auch die lange Anreise ihre Wirkung. Der DBV Charlottenburg wusste dies zu nutzen, konnte im Endspurt ausgleichen und mit einem 9:0 – Lauf noch einen 62:53 – Erfolg einfahren.

Sechs Spieler der Bayreuther U10-1 gehören den jüngeren Jahrgängen 2013 und 2014 an und hatten nur zwei Stunden Zeit zur Auffrischung, dann stand bereits das erste Duell gegen ein Team aus dem erfolgreichsten deutschen Nachwuchsprogramm der zurückliegenden Jahre auf dem Programm: Ein Testspiel gegen die gleichaltrigen Nachwuchskorbjäger von ALBA Berlin, das zu einer überraschend klaren Angelegenheit werden sollte. Nur 10 Minuten konnten die Berliner Paroli bieten (21:18), dann ließen die jungen Bayreuther bis zur Pause nur noch ganze drei Körbe zu und konnten sich somit bis auf 37:24 (20.) absetzen. Nach dem Seitenwechsel wurde es noch deutlicher – Endstand 75:43 für Bayreuth. Mit vollem Einsatz konnten alle 6 Spieler überzeugen, wobei neben dem Führungs-Trio Koch, Achatz und Becher vor allem Valentino Antoniali das fachkundige Berliner Publikum mit seinem Einsatz und einigen schönen Körben begeistern konnte.

Am Sonntagfrüh folgte schließlich der Höhepunkt – das Testspiel gegen die U10-1 des amtierenden Deutschen Meisters im Herrenbereich. Alba Berlin trat ausschließlich mit Spielern des Jahrgangs 2012 an und war dementsprechend wieder den Bayreuthern körperlich deutlich überlegen. In einer beiderseits intensiv geführten Partie konnten sich die BBC-Korbjäger Mitte der ersten Halbzeit wieder einmal angetrieben durch die beiden Jüngsten (Jahrgang 2014) und Topscorer Benjamin Koch und Leon Achatz absetzen und lange einen soliden Vorsprung verteidigen. Unterstützung bekamen sie diesmal vor allem von Amaurie Dittmar, der mehrere Offensivrebounds mit erfolgreichen Körben abschließen konnte. Als die kleinen Albatrosse im Endspurt letzte Kraftreserven mobilisierten, wurde es nochmals spannend, doch die Bayreuther konnten gemeinsam als Team mit viel Engagement einen knappen, aber vollauf verdienten 53:51-Erfolg über die Ziellinie retten.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die sich hier hervorragend präsentiert und Kampfgeist bewiesen hat. Vor allem in der Verteidigung haben wir in den beiden Spielen gegen Alba Berlin große Fortschritte gemacht und aus den Fehlern des ersten Spiels gelernt. Aber auch in der Offensive haben wir schon erste gute Ansätze im Teamplay neben starken individuellen Einzelleistungen gezeigt. 2 Siege gegen das beste Nachwuchsprogramm Deutschlands mit einem so jungen Team geben uns Selbstvertrauen und machen uns Stolz. Wir sind als Mannschaft ein Stück weiter zusammengewachsen, wissen jetzt, dass die Jungs auf dem richtigen Weg sind und freuen uns auf die im Dezember beginnende Saison“, zog Reiner Koch ein zufriedenes Fazit.

Menü