U12 bei der Bayerischen Meisterschaft

BBC INVINITI Bayreuth erfolgreich bei der Bayerischen Meisterschaft in der U12

Jakob Burger

In der vergangenen Woche reiste die U12 Mannschaft nach Altdorf an, um den Meister der abgelaufenen Saison auszuspielen. Die Jungs von Jakob Burger reisten als Nordbayerischer Vizemeister mit großen Ambitionen an, den Favoriten aus München und Gastgeber Altdorf die Show zu stehlen.

Bei heißen Temperaturen in- und außerhalb der Halle wurden am Samstag die Vorentscheide in zwei Gruppen ausgespielt. Bayreuth traf in der Gruppenphase auf den Bundesliga Nachwuchs aus Bamberg, sowie den Favoriten Jahn München.

Die Erste Partie gegen Bamberg war geprägt von einem katastrophalen Start der Bayreuther. Bis zur Halbzeit vermochte das Team gerade einmal 12 Zähler zu markieren, was einen Rückstand von über 20 Punkten zur Halbzeitpause bedeutete. In der verkürzten Spielzeit ein deutliches Brett, das man sich für die zweite Hälfte geleistet hatte. Doch wer die Oberfranken schon abgeschrieben hatte lag falsch: Mit einem fulminanten Viertel schafften es die Jungs von Coach Burger den Rückstand fast komplett zu egalisieren und es ließ sich ein spannendes Schlussviertel erahnen.

Bayreuth kam mit jeder Minute näher an Bamberg heran, vermochte es aber nicht die Führung zu drehen. Als Adrian Schmidt und Johann Strömsdörfer mit vier Fouls vom Platz mussten, machte sich der Größenvorteil der Gegner unter dem Korb bemerkbar. Bayreuth versuchte durch Fouls noch an den Ball und die Führung zu kommen, doch die verkürzte Spielzeit ließ es nicht mehr zu. Bamberg hatte damit einen großen Schritt in Richtung Endrunde gemacht und Bayreuth stand gegen Jahn München vor der alles entscheidenden Partie.

Jahn, die als die beste Mannschaft Deutschlands in diesem Jahrgang gelten merkten schnell, dass sie durchaus mit den Bayreuthern einen unangenehmen Gegner vor der Brust hatten. Das erste Viertel ging nur knapp an die Münchener und das ganze Team hoffte auf die Überraschung. Wo im ersten Abschnitt Bayreuth noch das Tempo kontrollierte übernahm nun mehr und mehr München das Spiel und konnte sich bis zur Halbzeit bereits zweistellig absetzen.

In der zweiten Hälfte schwanden zusehend die Kräfte der Bayreuther und Jahn konnte seine ganze Klasse zeigen: Schnelles Spiel im Angriff, viel Druck in der Verteidigung und forcierte Fehler der Bayreuther führten zu einem souveränen 41:84 Erfolg der Oberbayern. Diese waren nicht umsonst als haushoher Favorit in das Turnier gestartet und auch die Zuschauer fragten sich, ob noch ein Team die Münchener zu stoppen vermögen würde.

Bayreuth hatte damit keine Chance mehr auf die vorderen Plätze und es blieb nur noch das Spiel um Platz fünf am Sonntag. Als Gegner wartete dort der SC Heuchelhof aus Würzburg, die sich überraschend bei der Nordbayerischen Meisterschaft gegen Nürnberg durchgesetzt hatten.
Wieder gelang dem gegnerischen Team der bessere Start und Würzburg schaffte es sich leicht abzusetzen. Doch die Jungs behielten die Ruhe und fanden nach einer Auszeit im zweiten viertel in das Spiel hinein und zeigten, warum man hier auch in den vorderen Plätzen hätte landen können. Das Spiel ging nach sehr guter zweiter Hälfte mit 68:40 an die Bayreuther, die sich so mit einem Sieg von der Meisterschaft verabschieden konnten.

Auf den vorderen Plätzen setzte sich der FC Bayern Basketball deutlich gegen Bamberg durch und Jahn München machte die Meisterschaft perfekt. Gastgeber Altdorf musste sich nach starkem Kampf gegen die Münchener mit dem Vizemeister Titel zufrieden geben.

Coach Jakob Burger resümierte nach dem letzten Spiel: „Natürlich ist es schade für uns, dass wir so unglücklich gegen Bamberg die Chance abgegeben haben einen der vorderen Plätze zu belegen, doch so ist das in einer Endrunde. Da gibt es manchmal keine zweite Chance. Ich denke, dass wir trotzdem eine hervorragende Saison gespielt haben und sehr zufrieden damit sein können. Jetzt geht es für meine Jungs erst einmal in eine kurze Pause und nach Pfingsten bereiten wir uns auch schon auf die Qualifikation für die U14 Bayernliga vor. Bedanken möchte ich mich ganz herzlich bei Klaus Issler und Thomas Feneberg, sowie dem gesamten Team des TV Altdorf die eine tolle Bayerische Meisterschaft ausgerichtet haben“ (jb).

Menü